Donnerstag, 23. Januar 2014

RETURN - Rückruftraining


 Wie ruft Ihr Euren Hund zurück?

Willy wurde schon als Welpe auf das Rückrufwort "HIER" trainiert und es klappte eine zeitlang auch sehr gut. Doch dann kam er in die Flegelzeit und hatte oft besseres zu tun, als sofort zu Frauchen zu kommen.
Nach dem Motto:

... kam Willy immer mit einiger Verzögerung angedackelt.
Also gehen wir das ganze Thema doch noch einmal anders an. Es ist schließlich zum Schutz des Hundes, das er IMMER SOFORT HÖRT!

Ich habe Willy zu einem INTENSIVKURS RÜCKRUFTRAINING in unserer Hundeschule angemeldet.
Zunächst soll Willy jetzt auf eine Pfeife konditioniert werden. Es gab verschiedene Hausaufgaben für die erste Woche. Zum einen soll der Hund nicht so viel beachtet werden (geht ja schon mal gar nicht bei mir), zum anderen, und das funktioniert, gehen wir nur noch mit der SCHLEPPLEINE nach draußen. Willy trägt also wieder ein Geschirr obwohl das für sein Fell nicht gerade prickelnd ist.
Die Konditionierung auf die Pfeiffe fing so an: Pfiff - BESONDERES (noch unbekanntes) LECKERCHEN Hund läuft auf mich zu, ist FAST BEI MIR, Pfiff - Leckerchen. Das wird so aufgebaut, dass der Hund immer weiter von mir weg ist, wenn ich pfeife.

Diese Übung mit der Pfeife wird in der ersten Woche nur in der Wohnung gemacht.


 Unsere 2. Stunde des Intensivkurses "Return" fand bei Regen statt, was nicht so schön war, da Frauchen ihre Kapuze abgemacht hatte...
:regen:

Wir hatten vorgeführt, was wir geübt hatten. Hund läuft an der Schleppleine hinter Frauchen her, Frauchen wechselt oft die Richtung.
Wir haben den Pfiff weiter geübt, wenn der Hund auf uns zu kam - und immer mit Leckerchen belohnt. In einer zweiten Übung wurde der Hund dabei durch die Trainerin abgelenkt - er sollte üben mit der Aufmerksamkeit immer bei Frauchen zu sein.

Also trainiert wird einerseits, dass der Hund auf einen Pfiff (z. B. Büffelhornpfeife) hört und andererseits auch auf ein NEUES WORT.
Ich habe bisher immer mit HIER gerufen, dieses Wort ist aber verbraucht, da Willy nicht IMMER darauf hört. Deshalb sollen wir uns ein NEUES WORT überlegen, z.B. aus dem Französischen "ICI" oder aus dem Spanischen "AKI".
Ich habe mich für "(come) TO ME" entschieden.


Jetzt wird so geübt: Hund läuft auf mich zu: Er ist halb da:PFIFF, er ist fast da: Das neue Wort.

Nächste Übung:
Schleppleine. (immer) Hund schnüffelt. Frauchen ruft "Willy" - der soll sofort gucken. Macht er das wird er mit Worten belohnt, macht er das nicht, wird an der Leine gezupft.

Das sind auch unsere Hausaufgaben bis nächste Woche.

Wichtig: Das neue Signal darf nur gegeben werden, wenn man die Reaktion des Hundes darauf so beeinflussen kann, dass er erfolgreich reagiert!

In allen möglichen Situationen werde ich nun besonders den Pfiff (es sind zwei hintereinander) üben. Und dabei soll Willy jetzt auch nicht mehr die Vorbereitung (ich hänge mir die Pfeife um, ich gehe mit der leckeren Lachspaste durch die Wohnung) mitbekommen. Mal sehen, wie das klappt.

NUR IST ES GANZ WICHTIG DASS ES KLAPPT - DER PFIFF DARF NUR ERTÖNEN WENN WILLY AUF MICH ZULÄUFT!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare feuen mich!