Freitag, 28. Juni 2013

Zähne

Gestern hat Willy einen Zahn gezogen bekommen. Seinen letzten Eckzahn, der dem neuen Zahn einfach nicht weichen wollte.

Heute ging es ihm super gut. Er war topfit und kaute mit Vergnügen an seinem Knochen herum.

Allerdings ist sein Gebiss nicht sehr schön entwickelt, die Backenzähne kämen - so sagte es die Tierärztin - nicht richtig zusammen. Sein Vorbiss ist jetzt auch richtig sichtbar. Dieser hatte sich auch erst spät entwickelt, kurz bevor ich Willy von der Züchterin abgeholt hatte.

Wenn ich ehrlich bin: Ich wollte nie einen Hund mit Vorbiss - wie meine Mutter eine englische Bulldogge hat. Ach, das fand ich nie schön, dass die Zähne so gefährlich aussehend hervorstehen.

Und jetzt sollte mein Hund das auch haben!!!!!!
Aber - Willy war doch schon gekauft - also adoptiert - er gehörte schon zu unserer Familie. Aber die Hoffnung, dass sich der Vorbiss zurückentwickelt schwand im laufe der Zeit dahin und wir gewöhnen uns daran.

 Eventuell will ich sein Gebiss mal einem Zahnfachmann für Hunde vorstellen, denn das die Backenzähne jetzt schon Zahnstein haben, finde ich nicht so toll.
*********************************************************
Spaziergang im Regen





 Ein bearbeitetes Bild:


Willy hat es sich im Körbchen gemütlich gemacht:

... und heute waren wir in einem Trick-kurs. Wir haben erst einmal hineingeschnuppert. Ab Freitag werden wir daran teilnehmen und Tricks lernen. Das macht Spaß!



Montag, 24. Juni 2013

Waldmann und seine Freunde


Willy untersucht mitlerweile gerne den Bach - ob man das Wasser trinken kann, oder mal durchwaten. Aber sehr gerne watet er durch richtigen Matsch...


  Es war nicht so einfach, alle drei Havaneser (Willys Freunde tragen ihr Haar kurz) ordentlich zu fotografieren.




Sonntag, 23. Juni 2013

Aus meiner Seele gesprochen...

... war die Morgenandacht, die ich heute Morgen im Radio gehört habe. Sie ist so schön und so treffend.

Wenn Ihr dem Link folgt, findet Ihr zunächst den Text und ganz UNTEN den Button zum ANHÖREN.

Entdecke deine Welt - mit deinem HUND




Ich kann nur zustimmen. Seit Willy bei uns eingezogen ist, entdecke ich die Welt neu.

Da der Link nicht immer funktioniert, hier der Text zum Nachlesen:
 


Entdecke deine Welt
Er hat die Augen zu und scheint zu schlafen. Trotzdem entgeht ihm nichts. Er bekommt alles mit und registriert ganz genau, was wir machen.
Unser Hund entdeckt seine Welt. Da diese Welt zum größten Teil ganz eng mit der unseren verknüpft ist, scheint er an allem interessiert zu sein, was wir machen. Sei es Fernsehgucken oder Duschen, Kreuzworträtsel lösen oder Bibel lesen. Alles ist für ihn von Interesse. Er studiert uns geradezu und falls er nicht gerade einer seiner beiden Lieblingsbeschäftigungen nachgeht: Erstens fressen, zweitens schlafen, hängt er uns am Rockzipfel.
Egal in welchem Zimmer wir uns auch aufhalten. Itthai – unser Golden Retriever – ist in aller Regel mit von der Partie. Ob im Büro am Computer, in der Küche beim Kochen, im Wohnzimmer beim Abendessen oder sogar im Bad beim Zähneputzen. Er muss einfach wissen, was wir tun.
Allerdings gibt es für ihn bisher noch eine unüberwindbare Grenze. Er kommt aufgrund der steilen Treppe nicht in die zweite Etage. Wenn wir nach oben verschwinden, legt er sich in den Flur und fixiert mit seinen Augen den oberen Bereich der Wohnung, bis wir wieder in seinem Blickfeld auftauchen.
Aber nicht nur innerhalb unserer Wohnung ist der Hund ständig auf Entdeckungsreise. Sobald es nach draußen geht, arbeitet seine Nase auf Hochtouren und seine Augen suchen die Gegend ab. Jeder Zaunpfahl, jede Straßenlaterne, jeder Erdhügel, jede Plastiktüte, jeder Strauch und jeder Stock, alles scheint wertvolle Informationen für ihn bereit zu halten. Alle Regungen unseres Hundes strahlen die Botschaft aus: „Ich entdecke meine Welt“.
Und da seine Welt zum größten Teil ganz eng mit der unsrigen verknüpft ist, sehen auch wir seit einem halben Jahr die Welt wieder mit anderen Augen. Nicht nur Itthai macht Entdeckungen. Auch wir entdecken eine Menge Neues. Vorher waren uns die Begegnungen mit anderen Hundebesitzern ziemlich gleichgültig. Das hat sich völlig verändert. Jeder andere Hund stellt eine neue Herausforderung für uns da. An Pferdeäpfeln sind wir früher achtlos vorbei gegangen. Mittlerweile machen wir samt Hund einen Riesenbogen darum. Auch Radfahrer, Jogger und Inlineskater erwecken heute sofort unser Interesse. Nein, der Hund springt in aller Regel niemanden an. Aber man weiß ja nie, was gerade in dem Hundegehirn vor sich geht.
Mittlerweile wohnen wir schon seit über einem Jahrzehnt in einem kleinen Vorort von Krefeld. Wir dachten, die Gegend hält nichts Neues mehr für uns bereit. Doch seitdem wir mit dem Hund auf Entdeckungstour unterwegs sind, birgt jeder altbekannte Weg eine uns bisher verborgen gebliebene Überraschung.
Auf einer unserer gemeinsamen täglichen Entdeckungstouren fiel mir eine Liedstrophe ein: „Herr, ich sehe deine Welt, das weite Himmelszeit, die Wunder deiner Schöpfung.“ (Peter Strauch 1977, Feiern & Loben Nummer 486)
„Gott, ich sehe und entdecke deine Welt.“ Nicht nur mit einem Hund kann man Neues im Altbekannten entdecken, sondern zum Beispiel auch im Gespräch mit seinem Ehepartner, wenn man wirklich einmal hinhört und beginnt zwischen den Zeilen zu lesen. Wie viele andere altvertraute Wege und Begegnungen bergen noch Geheimnisse, wenn man mit offenen Augen und etwas langsamer durchs Leben spaziert!?
Einen erlebnisreichen Sonntag wünscht Ihnen Ihr Pastor Siegfried Ochs aus Krefeld.


********************************************************

Schaut mal seine neue Frisur:


Freitag, 21. Juni 2013

Wasserfreuden

Auf den Hund gekommen, lernte Frauchen alle möglichen Grünanlagen der Umgebung kennen. Bislang genügte morgens ein halbstündiger Spaziergang - möglichst mit Wiese zum rennen.  Mittlerweile können wir ausgedehnter laufen - bis zu einer Stunde. Da war es nötig, eine neue Möglichkeit in schöner, vor allem grüner und ruhiger Umgebung zu suchen.
Google-Earth wurde angeschaltet und Ausschau von oben gehalten. Gar nicht weit entfernt, im benachbarten Essen bin ich fündig geworden. Ein schönes Bachtal, ruhig und zwischendurch beschauliche Gartenanlagen.
Für eine ausgiebige Morgen- oder Abendrunde ideal.

Heute war Willy mit seinen zwei Havaneserfreunden Emil und Wim dort unterwegs.
Obwohl es nicht mehr so heiß war, entdecke Willy zunächst die schwarze Matsche. Wie gut man dort seine Schnauze kühlen kann, die anschließend sogar eine andere Farbe bekommt!

Später entdeckte Willy den fließenden Bach. Hui!!!!
Wie kühlend und schön ist das denn?????
Das ist sooo toll - und Frauchen hat keine Fotocamera aber immerhin ihr Handy dabei, welches allerdings nur bedingt zur rechten Zeit auslöste.

Nach dieser kühl-moorigen Erfrischung war auch Willys Figur viel besser sichtbar. Er hat Beine!
Zuhause war dann nochmal eine Unterbodenwäsche nötig und jetzt wird friedlich geschlafen.







Nächstes Mal muss unbedingt die Camera wieder mit!
Jedenfalls bin ich froh, keinen Wasserscheuen Hund zu haben.
Und so richtig dreckig machen, muss sich ein Hund auch dürfen!

Dienstag, 18. Juni 2013

Gebadeter Schatzi

Willy wurde zum ersten Mal gebadet - mit Hundeschampoo von Pet Silk und Spülung. Ein nasser Schatzi tobte durch die Wohnung:



Und später ein Willy mit duftigem Fell:





Ein Namensschildchen trägt er nun auch zu seinem Feldmann-Brustgeschirr.

Sonntag, 16. Juni 2013

Erste-Hilfe-Kurs für Hunde


 Am Samstag habe ich, organisiert von meiner Hundeschule, an einem Erste-Hilfe-Kurs für Hunde teilgenommen. Zunächst haben wir einen schönen Spaziergang gemacht, damit sich die Hunde schon einmal kennen lernen.






Dann haben wir uns mit Cafe und Kuchen gestärkt und auf die Tierärztin gewartet.
  Schaut Euch das nächste Foto genau an. Da stimmt doch etwas nicht?

Richtig. Die Tasse Kaffee für Frauchen aber die Kekse nicht für Frauchen.
:) 


Der Kurs fand auf einer Wiese statt.


Nach einer kleinen Einführung über die lebenswichtigen Organe (Hirn - Bewusstsein, Lunge (Atmung), Herz (Kreislauf) ging es um Verhaltensregeln im Notfall.
Zum Beispiel, dass man sich einem verletzten Hund vorsichtig annähert und zunächst eine Maulschlinge anlegen sollte. Das haben wir dann auch praktisch an unserem Hund ausprobiert.
Willy fand die Maulschlinge lustig, aber sie hielt nicht lange. Sein Freund Filou zeigt sie euch:

Es ist auch durchaus richtig, beruhigend auf das verletzte Tier einzureden, denn dadurch beruhigt man sich auch selbst.
Wir haben geübt dem Hund ins Maul zu greifen, um etwas daraus zu entfernen, wie wir das Herz und den Puls des Hundes fühlen und wie wir ihn in die stabile Seitenlage bringen oder etwas aus dem Auge entfernen. Die Tierärztin ist zu jedem gekommen und hat Hilfestellungen gegeben.
Auch ein Verband will gekonnt angelegt werden:


Die Hunde und ihre Frauchen und Herrchen hatten jedenfalls viel Spaß zusammen. Das ist Filou, Willys Freund aus unserer Hundeschule Primobello - Filou ist ein Bichon Frise, 8 Monate alt
 Letzte Woche war ich auf einer kleinen Hundemesse in Wesel und habe mir diese praktische Gürteltasche gekauft:








Dienstag, 4. Juni 2013

Willy wird heute 6 Monate alt





Na, was meint Ihr? Ob ich wohl auch fliegen kann?

 Hier ist der Beweis:





Diese schönen Fotos hat der Bruder meines Frauchens gemacht. Und das bei schlechten Lichtverhältnissen! Er ist Hobbyfotograf.

Und am Sonntag, beim Spaziergang:

So, und dann hat Frauchen mit ihrer Kamera auch geübt:





 Und leider haben wir dann am Abend eine ZECKE und einen FLOH entdeckt - kriesel -
Das PRAC-TIC war schon wieder fällig...
Ich habe Willy wieder damit behandelt. Zusätzlich habe ich jetzt noch etwas Natürliches gegen Zecken, Flöhe und Milben bestellt.
Und zwar das hier:
Naturavetal Abwehrkonzentrat
https://www.stella-enterprises.de/naturavetal/canis-plus-abwehrkomplex?filter_name=Abwehrkomplex
und das hier zum Aufsprühen:
https://www.stella-enterprises.de/naturavetal/pflege/pflegeprodukte/canis-plus-parasitenkomplex
Ich bin gespannt, ob es hilft.

Liebe Grüße von
Cobia mit Willy