Montag, 30. Dezember 2013

Ein Jahresrückblick - aus Hundesicht

Meinen ersten Jahreswechsel habe ich noch nicht richtig miterleben können, denn ich war nicht einmal 4 Wochen alt und befand mich im Kreise meiner 5 Geschwister und meiner Havanesermama Mia.

In meinem ersten Lebensjahr, im Jahr 2013 ist für mich viel passiert:
Ich habe mich entwickelt - und bin in mein neues Rudel eingezogen. Das sind Frauchen, Herrchen und Katze Tahnee. Wobei ich hier gleich erwähnen muss, dass ich von Tahnee nicht viel halte, denn sie will einfach nicht mit mir toben und versteht mich überhaupt nicht. Das macht mich manchmal wild.

Doch jetzt mein Rückblick:


















Und auch dass, was ich im ersten Jahr mit Frauchen gelernt habe, ist wichtig zu erwähnen:


1. Willy
2. SITZ
3. PLATZ
4. BLEIB
5. HIER - funktioniert nicht mehr bei starker Ablenkung
6. STOP und
7. WEITER
8. LAUF
9. GIB PFÖTCHEN (links)
10. GIB TATZE (rechts)
11. TOUCH (eine Dose mit Pfote berühren)
12. PIPI?
13. SUCH
14. BAUM (wo ist der Baum?) macht Männchen am Baum
15. FUß (nur wenn es dann Leckerchen gibt läuft er bei Fuß)
16. BRING (DEN DUMMY)
17. INS KÖRBCHEN
18. ZÖPFCHEN MACHEN (still halten)
19. DURCH (eine 8 laufen durch meine Beine)
20. NEIN
21. PFUI
22. HOP (auf das Bett springen oder über etwas springen; auf Schoß spr.)
23. RAN (muss aber mehr geübt werden, klappt nicht mehr)
24. ZICK-ZACK (abwechselnd durch das eine und andere Bein laufen)
25. NIMMS (kann ich gut, ich darf es erst dann nehmen)
26. ZIEH (Socke ausziehen)
27. WECHSEL (Seite wechseln - müssen wir nochmal üben)
28. STEH
29. KOMM
30. WARTE (ähnlich wie Stop)
31. Fein als Bestätigung -
32. Leckerchen
Ich kann mit ins Restaurant gehen, da lege ich mich auf eine Matte, die Frauchen mir gibt und bekomme einen Büffelhautknochen. Ich bettle nie, denn ich habe nie etwas vom Tisch bekommen.
Leider springe ich gerne Menschen an - besonders wenn sie mich süß finden und das kund tun. Ich habe auch schon eine Hose bei einer wildfremden Frau mit meinem Matschepfötchen beschmutzt, die wollte einfach nicht sagen wie süß ich bin. Da bin ich dann mal hochgesprungen. War nicht so toll - ich hoffe, dass ich das noch lerne.
Gerne halte ich irgendwo wache, dann werde ich wild, wenn ich draußen etwas sehe. Das kommt zuhause selten vor, denn da kann ich nicht raus gucken.
Leinenführig bin ich meistens, aber nicht immer. Ich ziehe mal gerne - aber Frauchen übt jetzt mit mir. So darf ich jetzt nicht mehr zu anderen Hunden hin, wenn ich an der Leine bin. Frauchen sagt ich sei dann "im Dienst" - das soll einer verstehen. Aber ich muss mich nach Frauchen richten.
So, ich hoffe, dass ich mein Hundeabi fast geschafft habe und im nächsten Jahr geht es in die nächste Runde!
Ich möchte im nächsten Jahr gerne Agility machen, vielleicht auch nochmal Tricks üben und auf jeden Fall wieder in die Schule gehen! Ja, Schule macht spaß! Schließlich ist mein Frauchen auch Lehrerin!
In diesem Sinne:


Euer Willy



Samstag, 28. Dezember 2013

Einen Tag in BOLTENHAGEN

Die letzten Tage des Jahres verbringen wir mit kleinen oder größeren Ausflügen.
Einen Tag waren wir an der Ostsee in Boltenhagen. Es war herrlich an der frischen Seeluft den Strand entlangzugehen. Willy hatte einen Riesenspaß er mag es gerne im Sand zu toben.
Diesmal hatte er sein Outdoor-Mäntelchen an - für alle Fälle.













 Die letzten drei Bilder sind farbverstärkt:-))
So kommen seine Farben deutlicher heraus:
creme bis rot, weiß und zobel




An diesem Tage unseres Ausfluges nach Boltenhagen wurde mein Groß-Neffe - das Kind meiner Nichte - geboren. Ein kleiner LOUIS erblickte nachmittags das Licht der Welt, 53cm groß und 3500g schwer.
Willkommen auf Erden, kleiner Louis!

Freitag, 27. Dezember 2013

Unser Weihnachten 2013

Liebe BlogleserInnen,
endlich habe ich Zeit gefunden, um hier einige Neuerungen vorzunehmen. Vielleicht klappt es auch wieder häufiger mit dem Bloggen.

Wir haben es wieder gut getroffen! Heilig Abend und Weihnachten verbrachten wir nicht zuhause sondern in Ammersbek, das ist in der Nähe von Hamburg. Die hochbetagte Schwiegermutter lebt allein in ihrem Haus in Delingsdorf und freute sich über Besuch, zunächst noch vor Weihnachten von dem einen und dann auch von dem anderen Sohn. Die einen kamen mit 3 Kindern, bzw. 2 Kindern und einem erwachsenen jungen Mann - die anderen mit einem Hund. "Nein ist Willy groß geworden"  bekamen wir zu hören. 
Für den heiligen Abend besorgten wir einen kleinen Tannenbaum im Topf, den wir der Schwiegermutter aufstellten und schmückten.  Darunter wurde ihre ca. 60 Jahre alte handgeschnitzte Krippe aufgestellt. Wir hatten Kartoffelsalat nach Mutters Art zubereitet, grünen Salat und Würstchen.
Feierlich las mein Mann die Weihnachtsgeschichte aus der Lutherbibel vor und Geschenke wurde ausgepackt.




Während ich damit beschäftigt war, darauf zu achten, dass Willy nicht immer in die Hosen meiner Schwiegermutter biss, Männchen machte und allerhand mit ihr anstellte, meinte meine Schwiegermutter ganz glücklich: Willy liebt mich! Er kommt immer zu mir. (Das kennt sie von dem anderen Hund in unserer Familie nicht, der scheint sie zu ignorieren).

Am 1. Weihnachtstag haben wir meine Schwiegerma zu uns ins Ferienhaus eingeladen und für sie gekocht.
Am 2. Weihnachtstag sind wir zusammen mir ihr ins Il Grappolo nach Groß Hansdorf gefahren und haben dort lecker gegessen. Morgens war mein Mann mit seiner Mutter in der Kirche, während ich mit Willy die Timmerhorner Teiche besuchte:

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Am 2. Weihnachtsmorgen war ich mit Willy bei den Timmerhorner Teichen spazieren. Es war eine wunderschöne stille Stimmung.



Willy entdeckt gerne neue Gegenden und neue Gerüche. Der Teich annimierte ihn zum ausgiebigen Toben.

video

Solch ein Gerenne konnte ich gar nicht leicht filmen... Hier noch einige Fotos:


                        Ein Wasser! Hui - aber ich geh nicht hinein!


                             Jippi! Matsche!





                           Seht Ihr die Stöckchen in meinem Fell???



 War das ein schöner Spaziergang!




Ja, es waren schöne Weihnachten!
                                               Cobia mit Willy

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Frauchen ich hab nix mehr gegen Fotos...


 Von mir aus kannst du mich jetzt bei jeder Gelegenheit fotografieren. Nachdem ich es jetzt weiß, dass ich dann auch mal still halten muss, wenn du mit dem schwarzen Klotz ankommst.
Aber meinen  Dotti hab ich auch gerne dabei!

              
             Guckt doch mal, ich habe natürliche Ohren-Strähnchen:


Meinst du, ich sollte Fotomodell werden?


 Ja, ich guck auch ganz lieb!



Schau mir in die Augen!


Jetzt bin ich müde!



Also, Frauchen, das Shoppen vor Weihnachten war ja wohl nix. Das war ja sooo langweilig! Frauchen meinte dann, dass wir einen Deal machen oder so. Also Frauchen bleibt immer wieder lange stehen, wenn ich schnüffeln muss. Dafür muss ich stehen bleiben, wenn Frauchen beim Shoppen so viel gucken muss.
Ach, ich leg mich dann einfach mal hier ins Geschäft. Sind ja wohl keine Näpfe für mich, die sie da anschaut!


Am Ende hat Frauchen ein Buch über Tierärzte und Futter gekauft. Ein ganz kritisches.

 Frauchen hat mir mein Weihnachtsgeschenk angezogen, damit ich nicht mehr so schmutzig und voller kleinster Hölzchen werde. Öh, komisches Gefühl beim Laufen, aber irgendwie auch ganz witzig. Also, es ist KEIN BADEANZUG! Aber ich werde dann nicht nass, es weht kein Wind ins Fell - aber vor allem die vielen kleinen Tannenstöckchen, die mir fern bleiben sollen, soll der OutdoorAnzug abhalten.

                                       
                                          Frohe Weihnachten!

                                                Euer Willy & Frauchen Cobia