Samstag, 29. Dezember 2012

L A N Z A R O T E

heißt die Insel.
Es stimmt! Wer im Dezember die Sonne genießen möchte, sollte die Kanaren wählen!
Hier noch einige Eindrücke.
 Halsbandsittich
Tal der tausend Palmen - Haria

Blühender Natternkopf-teppich

  Kanaren-Sperling
Raubwürger

Liebe Grüße
Cobia


Montag, 24. Dezember 2012

Frohes Fest von der Insel

Meine lieben Blogleser!
Es ist kaum zu fassen - morgens Kälte, Grau und Regen - Mittags das! (siehe Bild)
Nach 21 Jahren befinden wir uns am gleichen Ort! 
Sonne, Sonne, Sonne!!!!



Und, wer schon einmal hier war, oder vielleicht auf eine, der beliebten Nachbarinslen, der sieht doch sofort, wo wir sind. Es ist herrlich!!! Geradezu zum Jubilieren - wir jubilieren am
HEILIGEN ABEND unter Palmen und ich möchte Euch allen ein wenig davon schicken!
Oben unsere Aussicht!
Unten beim Frühstück:
Endlich, lieber Aiko, kann ich sie dir auch mal zeigen! Jaaaaaaaa! Ich habe sie endlich auch mit eigenen Augen gesehen! Hier sind sie auch.
DIE HALSBANDSITTICHE!
Wer errät wo?
         Ich grüße Euch von der Insel mit dem schwarzen Sand.
COBIA

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Open your eyes

dear little Willy and look into the world:


Der kleine beautiful Willy ist heute schon 2 Wochen alt. Er wiegt jetzt schon 450 gramm. Ob die Zähnchen wohl auch schon kommen?
Interaktionen der Welpen untereinander finden jetzt statt, die über das Kontaktliegen hinausgehen. (Michael Grewe: "Hoffnung auf Freundschaft" - Das erste Jahr des Hundes)
Willly hat noch 5 Geschwister: 2 Hündinnen und 3 Rüden. 
Wie Michael Grewe schreibt, wird sich die Motorik des kleinen Welpen jetzt in rasantem Tempo entwickeln. Willy wächst in einer netten Familie mit zwei Kindern auf, dort gibt es noch 2 weitere Havaneser.





Sonntag, 16. Dezember 2012

Beautiful Willy






Nur noch eine Katze belebt jetzt unser Haus. Tahnee vermisst die anderen wohl auch ein wenig, obwohl sie eher eine Einzelgängerin ist. Tahnee ist mit meinen anderen Schmusern nicht zu vergleichen. Schmusen mag sie gar nicht, wenn ich sie zu lange streichle, kann es sein, dass ich eine gewischt bekomme von ihr. Sie schmiegt sich gerne an, wenn mein Mann ruhig Zeitung liest. Er bewegt sich auch nicht so viel, wie ich beim Stricken. Tahnee und Stricken geht gar nicht. Sie findet es zu interessant, wenn sich die Stricknadeln bewegen.

Ich vermisse meinen Merlin, der kam, wenn ich ihn gerufen habe. Der mir überall hin folgte. Nie wieder werde ich so einen anhänglichen Kater finden...

Deshalb habe ich mich entschlossen, einen Hund zu adoptieren. (Ich spiele schon lange mit diesem Gedanken). Mein Männe war zunächst gar nicht begeistert, doch jetzt ist er auch schon ganz gespannt auf unseren neuen Hausbewohner.
Zunächst war da die Frage, welche Hunderasse denn zu uns passen würde. Ein kleiner Hund soll es sein, nicht haarend, intellegent und leicht zu erziehen.

Eine Freundin von mir besitzt 2 Havaneser. Wir gehen oft mit den beiden spazieren. Die beiden Havis sind recht lebensfroh und anhänglich. Zur weiteren Auswahl hatte ich einen Wasserhund oder einen Zwergpudel. Doch der Havaneser siegte schließlich. Und schließlich fand ich eine nette Züchterfamilie, nicht allzuweit von uns entfernt wohnend, die am 4. Dezember Welpen bekommen hatte.  Havaneser werden nämlich nicht häufig gezüchtet. Aber ich wollte doch meinen Hund nicht in Süd - oder Norddeutschland abholen. Das schien mir zu weit.

Es fügte sich so gut! Rheinberg, eine nette Stadt am Niederrhein, den ich doch so liebe! Da wurde er geboren mit 5 weiteren Geschwistern. Ich bin hingefahren und habe ihn ausgesucht. Nun, er ist ja noch ziemlich klein, aber mein Gefühl sagte mir, der ist der richtige. Zunächst hieß er Bambino, weil es ein B-Wurf ist. Wir haben ihn nun richtig getauft auf: "BEAUTIFUL WILLY"

Ein Rüde! Er ist wunderbar gezeichnet.
  
Havaneser sind kleine Wundertüten. Die Farbe bleibt nicht so wie sie jetzt zu sehen ist. Willy wird cremefarben werden, mit weißen und schwarzen Abzeichen - wir lassen uns mal überraschen...
Seine Farbe heißt Creme-Zobel mit weißer Zeichnung und schwarzen Strähnchen




Gestern hat Willy seine Augen geöffnet - am 11. Tag:

Willy wird erst im März zu uns kommen. Vermutlich auch erst, wenn ich Osterferien habe, denn so ein kleiner Welpe kann ja noch nicht allein bleiben. 
Liebe Grüße
Cobia


Mittwoch, 12. Dezember 2012

Merlin, mein geliebter Kater





 ist heute über die Regenbogenbrücke gegangen. Ich vermisse ihn sehr.





Die Regenbogenbrücke

Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.
Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.
Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land
mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.
Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muß,
gelangt es zu diesem wundervollen Ort.
Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,
und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.
Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.
Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.

Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,
bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.
Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß.

Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.
Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!

Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,
gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.
Dein Gesicht wird wieder und wieder von ihm geküßt,
deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,
und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,
der so lange aus Deinem Leben verschwunden war,

aber niemals aus Deinem Herzen.

Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke
und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein...

(Autor des Originals Paul C. Dahm, Übersetzung aus dem Amerikanischen von Carmen Stäbler)


Donnerstag, 6. Dezember 2012

Hilfe

Es ist leider ganz schrecklich! Auch Merlin wird sterben! Er hat eine Metastasenlunge, d. h. er hat irgendwo anders einen Tumor, der schon gestreut hat.
Mein Kater wird immer dünner und hustet oft. Ich will nicht das er leidet und schmerzen hat.
Es tut sehr weh. In diesem Jahr habe ich schon 2 meiner Katzen verloren. Sie hatten ein schönes Alter erreicht. Auch Merlin ist ja schon 16,5 Jahre alt.
Ich weiß nicht, wie lange er noch leben kann.
Merlin ist mein allerliebster Kater, er hört, wenn ich ihn rufe. Er ist immer bei mir - wie ein Hündchen. Es ist schrecklich für mich, ihn auch noch zu verlieren!

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Regenbogenbrücke

Unsere Birmakatze Shiva ist am 3. Dezember über die Regenbogenbrücke gegangen. 18 Jahre und 8 Monate lebte sie hier mit uns im Haus. Sie war eine sehr liebe Katze, ruhig und umgänglich.
In den letzten Jahren war sie taub geworden. Seit einiger Zeit wurde ihr Nierenleiden schlimmer, schließlich konnte sie nur noch erlöst werden. 
Sie ruht nun neben Gino in unserem Garten.



Auch mein Kater Merlin macht mir große Sorgen. Er ist zwar erst 16 - aber seit einigen Wochen hustet er ganz schlimm. Die TÄ hat auch schon ein Röntgtenbild erstellt - seine Lunge weist leider viele kleine Schatten auf. Es könnte sich dabei um Ablagerungen oder um Schlimmeres handeln.
Merlin ist ein sehr ängstlicher Kater, der nicht gut sieht. Er ist sehr sehr anhänglich und es wäre schlimm für mich, ihn zu verlieren. Auch seine Niere weist schlechte Werte auf. Er bekommt auch Medizin. Ich hoffe nun sehr, dass er die zweiwöchige Trennung gut übersteht, denn wir werden ja in den Weihnachtsferien wegfahren. Merlin und Tahnee (sie ist erst 11 und gesund) werden dann 3 mal täglich von der Nachbarin versorgt. Bisher ging das immer gut. Es ist schlimm, wenn Tiere alt werden und vielleicht leiden müssen.

Freitag, 30. November 2012

Rosenkind Merle






 Diese süße Naturpuppe würde sich über eine Puppenmama freuen. Es ist eine ganz besondere Puppe, die mit viel Herz entstanden ist. Waldorfpuppen stelle ich nur noch ganz selten her.
Rosenkind Merle ist 50 cm groß, sie wurde liebevoll genäht und mit Schafswolle gefüllt.

Ganz besonders ist ihre schöne Ausstattung:
Ihr Kleiderset besteht aus pflanzengefärbter BABY-MERINO Wolle:
Kleid, Mütze (Alpaka), Söckchen, Täschchen mit Rosenquarz.
Zusätzlich trägt sie neu gekaufte Sachen:
eine weiße Strumpfhose (Käthe Kruse)
getupfte Gummistiefel (Käthe Kruse)
geblümte Unterwäsche

Ihre weißen Haare sind aufgestickt und bestehen aus Mohair mit Seide. Sie hat zwei Zöpfe, die fest aufgestickt wurden.

Sollte sich jemand in Rosenkind Merle verlieben, bitte eine E-mail an mich senden.
Die Adoptionskosten belaufen sich auf 170 Euro. Bei Bedarf würde ich dann noch weitere Fotos machen.

Zur Zeit mache ich keine Kuschelpuppen mehr - allerdings habe ich auch noch ein Baby hier, welches noch Haare aufgestickt bekommen muss.

Auch meine Teddys machen zur Zeit eine Pause.

Für die Adventzeit habe ich eine schöne Patchworkdecke fertig gestellt:



Sonntag, 25. November 2012

Niederrhein

Was soll ich sagen? Lange Zeit war es hier aber wirklich still! Es sind einfach so viele andere Dinge zu tun, nicht immer bleibt die Zeit fürs Bloggen. Natürlich habe ich immer eine kleine Näharbeit zu tun und gestrickt wird auch. Aber mit dem Fotografieren komme ich nicht so hinterher.





Die Gänse sind natürlich wieder da. Es ist so schön dort.






 

 Dieser
wuschelige Affe heißt Coconut
liebe Grüße
COBIA

Dienstag, 9. Oktober 2012

Die unvermeidliche Jahreszeit


Der Sommer mit allen seinen sonnigen und angenehmen lichten Tagen ist vorbei und nun steht der Herbst und gar der Winter vor der Türe.
Den HERBST mag ich als goldenen Oktober schon gut leiden - vor allem in der Gegend, in der ich mich gerade befinde:

In Schleswig Holstein. Die Sonne leuchtet am weiten Himmel und lässt das letzte Sonnenfeuer in den bunten Blättern erstrahlen. Weite, die wir mit dem Fahrrad erkunden, obwohl wir hier auch einiges zu erledigen haben, was nicht so angenehm ist. Mein verstorbener Schwiegervater hat Steine gesammelt - ja, er war Geologe und Geschiebesammler.  Dafür hat er im Garten extra ein kleines Holzhaus anfertigen lassen. Dennoch waren seine 4 bewohnten Zimmer im Obergeschoss seines Hauses ebenfalls reichlich mit den guten Werken der Natur bestückt... Wir kümmern uns nämlich gerade um den Nachlass.

Meine Schwiegermutter, Frau Dr. M.J. ist 87 Jahre alt, geistig und körperlich fit - dennoch stehen vielleicht noch wohnliche Veränderungen an.

Nun zu der unvermeidlichen Jahreszeit:

HERBST:
Michaeli. Bunte Bäume. Weiter Himmel mit rasch daherziehenden Wolken. Blätter, die im Wind tanzen. Graue, nasse Straßen, Kälte, ungemütliches Draußen. Stricken. Bunt.
zu langer November. Schwarz. 
WINTER:
Mein Geburtstag. Schnee-matsch, Unangenehmlichkeiten, Kahlheit, noch dunkler, noch kälter. grelle Beleuchtung der Straßen zur Weihnachtszeit, zu kurze Tage. Licht, Engel, Christus.

Mir graut es gar nicht mehr so sehr. Wir fliegen nämlich weg. Nicht nach Australien, wo jetzt Sommer wäre, aber nach LANZAROTE. Über Weihnachten. Freude.

Insel. Warm. Sonne. Meer.


COBIA

Samstag, 29. September 2012

Jacky

Jacky, meine Sprechpuppe ist fertig geworden. Ja, ich muss schon zugeben, dass es nicht ohne Schwierigkeiten ging, so eine Handpuppe herzustellen. Hier ist sie nun:





Here I am! My name is Jack. But people call me Jacky.


I come from England. So, I can't speak German.



Oh. I forgot something.
I don't know, what it was... but it does not matter.


I think, it was something...


very exciting...


But - I am a bit afraid.



Jacky, you will go into class one with me.


Yes!
 I remember. I am going to teach English!


But first, let me have a look at those flowers.
The smell of that flower is wonderful!




Good morning, dear children!





.
Right hand, left hand, these are two!...





These are the windows...

Good bye!



Isn't he lovely? My first self-made moving-mouth puppet!
Cobia








Sonntag, 23. September 2012

Eine Handpuppe für den Fremdsprachenunterricht

Zum ersten Mal seit vielen Jahren werde ich in diesem Schuljahr wieder eine erste Klasse in Englisch unterrichten. Ja, das ist bei Waldorfs schon lange so, dass der Fremdsprachenunterricht im ersten Schuljahr anfängt. In den ersten drei Schuljahren wird noch nicht geschrieben, sondern die Kinder machen sich durch Hören und Nachsprechen von kleinen Versen und Liedern, verbunden mit Bewegungen mit dem Klang der englischen Sprache vertraut. Dabei tauchen die Kinder drei mal wöchentlich für ca. 15-20 Minuten in ein "Sprachbad", indem sie viele englische Verse, Gedichte, Lieder usw. mit Bewegung sprechen.




Ten red apples growing on a tree. 

Hold arms up in the air like branches.

Five for you and five for me.

Shake one hand and then the other.

I will shake the tree just so,

Shake body.

And let the apples fall below.

Move fingers downward through the air.

One, two, three, four, five,

Count fingers on one hand.

Six, seven, eight, nine, ten.

Count fingers on the other hand.

Autumn leaves are falling down, falling down, falling down,
autumn leaves are falling down, yellow, red and brown. (SONG)

Right hand, left hand,
these are two,
right hand, left hand 
I touch my shoe
right hand, left hand
I touch my knee
right hand, left hand 
one, two, three
right hand, left hand,
I touch the flour,
right hand, left hand,
one, two, three, four.



Natürlich eignen sich die Kinder in den ersten drei Jahren einen guten Wortschatz an - Farben, Zahlen, Tiere, Körperteile, Klassenzimmer, Kleidung, Berufe, Familie, Natur... diese und mehr Bereiche werden nach und nach "bearbeitet". Dabei wenden die Kinder grammatikalische Strukturen an, ohne dass diese schon bewusst gemacht werden. (Das geschieht dann ab der vierten Klasse).


Ich habe mir nun überlegt, dass ich eine Handpuppe im Unterricht einsetzen möchte. Die Handpuppe soll  ein pädagogisches Medium sein - Helfer und Motivationsträger im Unterricht.
Die Handpuppe kann nur englisch sprechen, so dass die Schüler herausgefordert werden, die englische Sprache zu verstehen. Sie stammt aus England und kann ein wenig davon erzählen. Die Handpuppe kann Spielleiter sein, sie kann Geburtstag haben und sich mit den Schülern unterhalten.

Nun - alle auf dem Markt befindlichen Handpuppen haben mir nicht gefallen - also habe ich nach einem Schnittmuster gesucht, um sie selber herzustellen. Meine ersten beiden Versuche sind fehlgeschlagen, da der Schnitt, den ich "free" im Internet gefunden hatte, absolut nicht stimmig war.
Also habe ich weitergesucht und bin dann auch endlich fündig geworden.
Bei Ruth Rodewald, einer Puppenstube in Dortmund, habe ich nun also einen Schnitt und das Material bestellen können.
Dennoch stoße ich beim Nähen immer wieder an meine Grenzen. Der Schnitt ist sehr gut durchdacht - aber die Beschreibung lässt viele Fragen offen...
Zum Glück bin ich Mittwochs in einem Nähkurs - so dass einige meiner Probleme doch gelöst werden können.

Heute habe ich einmal Fotos von dem Puppenherstellungsprozess gemacht:


Ihr seht den Schnitt mit vielen Einzelteilen; Hände und Arme sind vorbereitet, ebenso der Kopf (das war kniffelig) und die Beine mit den Füßen. Auch der Körper ist schon sichtbar und das Hemdchen.



Hello! I'm almost finished!


Die Betonung liegt auf "almost".  Denn ich weiß jetzt erst einmal nicht weiter...
Best Wishes
Cobia