Freitag, 26. August 2011

It never rains but it pours...

so heißt das Englische Sprichwort für "Ein Unglück kommt selten allein".





"Clowny" unser Schwalbensittich hat uns 15 Jahre lang begleitet und mit seinen fröhlichen Gesängen und Rufen erfreut. Diese Woche ist er dann in den Vogelhimmel eingegangen und wurde bei uns im Garten beerdigt. Zurück blieb sein Weibchen Lilli, 7 Jahre alt - die nun traurig und still  da saß. Schwalbensittiche kommen aus Tasmanien, sind vom Aussterben bedroht und werden zwischen den Sittichen und den Loris eingeordnet. Sie sind lustige Gesellen, die in der Voliere oder im Käfig herumturnen. Dehalb brauchen sie auch ein besonderes Weichfutter und sind deshalb nicht leicht zu pflegen. 15 Jahre ist allerdings auch die Altersgrenze, die ein Schwalbensittich erreichen kann.


Wir sind dennoch sehr traurig.

Um nun auf das Sprichwort zurückzukommen:
In der Nacht zum Mittwoch, während ich meine Schwester auf einem Campingplatz besuchte, wurde das erst wenige Monate alte Fahrrad meines Mannes gestohlen. Es war unter unserem Carport 2 mal mit dicken Schlössern angeschlossen an einen Baum. Um dort hinzugelangen muss man in unsere Einfahrt hinein - dort ist es aber in der Nacht sehr finster.

Der Verlust ist ebenfalls traurig, gemein und zudem teuer, da wir das Fahrrad nicht versichert hatten. 

Als nächstes lief heute unser Keller voll Wasser...

Doch etwas Positives kann ich auch berichten:

Lilli konnte wieder zu dem Züchter zurückkehren, bei dem ich sie vor sieben Jahren erworben hatte.
Ansonsten hätte ich nämlich keine Unterkunft in Gesellschaft für sie gefunden, das Schwalbensittiche normalerweise nicht gehalten werden.
Es war so schön mit anzusehen, wie Lilli in eine 3 Meter lange Voliere kam, in der schon 3 andere Schwalbensittiche saßen. Einer kam sogleich neugierig angeklettert um zu sehen, wer die Neue sei.
Ja, das machte mich doch sehr froh - denn allein wäre sie doch verkümmert.

Zum Schluss ein Foto von Lilli und Clowny im strengen Winter anfang des Jahres:

 Links ist Lilli, rechts ist Clowny.

Jetzt ist es so still in dem kleinen Vorhäuschen. Aber ich wollte auch keine neuen Sittiche mehr. Im Garten habe ich noch eine kleine Voliere mit zwei Mosambikzeisigen und einem älteren Kanarienvogel, der etwas behindert und nach einem Herzanfall keinen Ton mehr hervorbringen kann.

Kommentare:

  1. Oh Cobi....es tut mir leid....wie gut, dass es diese Lösung für sie gab...sowas beruhigt und macht Dich selber auch - trotz des Abschieds - wieder zufrieden und dankbar.
    Das mit dem Fahrradklau....das macht mich wütend....einfach nur wütend. (Ich passe auf und melde sofort jedes fremde Geräusch)
    Alles das was in die Privatspähre geht, das sitzt und schmerzt noch viel tiefer....auf das Grundstück zu klettern und sowas abzutransportieren....wo treibt die Welt mit ihrer grenzenlosen Freiheit und Respektlosigkeit noch hin...? Es trifft völlig die Falschen....Du bist so engagiert...und versuchst zu helfen...poooooooh - das ist so schade!!
    Das Unwetter läßt auch mich nicht los....bin zwar fast immer draussen, aber wenn es so gießt, na dann doch auch lieber im Haus die Sache "verschlafen".
    Deine Redensart passt leider tatsächlich ....
    Wuff und LG
    Aiko (die Sicherheitsabfrage möchte, dass ich fliessi (!) schreibe ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Cobi .... der Verlust eures Clowny tut mir sehr leid. Das hinterlässt eine große Leere, zumal du Lilly ja auch abgegeben hast. Es zeugt von großer Tierliebe, dass du das gemacht hast, was für den Vogel am besten ist.
    Lieben Gruß,
    nordi

    AntwortenLöschen

Eure Kommentare feuen mich!