Dienstag, 20. Juli 2010

STILLLEBEN AUF DER A 40

Wir waren auch dabei - beim STILLLEBEN AUF DEM "RUHRSCHLEICHWEG", der normalerweise Ruhrschnellweg heißt.  Ganz nebenbei - ich bin ja tatsächlich eine "waschechte" Ruhrpöttlerin" zumindest bin ich in Duisburg geboren - dann eher am Niederrhein aufgewachsen  mit den folgenden Lebensorten: /Duisburg-Moers-Neukirchen-Vluyn-Oberhausen-Duisburg-Witten-Forest Row in England-Oberhausen/.
Meine Urgroßeltern mütterlicherseits sind vom Weserbergland mit zwei Kindern nach Duisburg gezogen, denn dort gab es Arbeit. Eins dieser Kinder war meine Mutter.
Väterlicherseits lebten die Urgroßeltern in der Eifel.

Sonntag Morgen stiegen mein Mann und ich auch auf unseren Drahtesel, um uns auf den Weg zum STILLLEBEN auf der Autobahn A40 zu machen - die Autobahn, auf der ich jeden Morgen zur Schule fahre. Ungewohnt war es schon, wieviele Fahrradfahrer unterwegs waren - und es wurden immer mehr.
Da kam dann irgendwie ein Wir-Gefühl auf. ALLE fuhren zur Autobahn und wollten sie zu Fuß oder mit dem Rad erobern.

Fahrrad an Fahrrad strömten wir also zur Auffahrt hin. Die Auffahrt Richtung Duisburg war für Fußgänger bestimmt - auch dort hinauf strömten die Menschen von Musik begleitet vorbei an aufgestellten Dixi-Klos, die aus ganz Europa herbeigeschafft wurden.

Und dann ging es also tatsächlich die Autobahnauffahrt hinauf - und entlang der Autobahn. Das war ein schönes Gefühl: WIR FAHREN MIT DEM FAHRRAD  AUF DER AUTOBAHN und ALLE MACHEN MIT.  Das war schön - man traf sich - Eltern, Schüler, Bekannte...
Es musste natürlich ein Foto gemacht werden:
FRAU JACOBI auf der A 40:









Wir sind aber rechtzeitig vor dem großen und schönsten Stau der Welt umgekehrt und haben die Fahrt noch einmal in der anderen Richtung genossen.
Wir waren doch am Nachmittag noch zu einer Geburtstagsfeier eingeladen und mussten  mit dem Auto nach Kamp-Lintfort - dass ging ja jetzt nur über eine andere Autobahn.

Ich möchte Euch   OSCAR zeigen, den Hund meines Bruders:
... süß nicht?

Sommerliche warme Grüße
COBIA

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Cobi, danke für Deinen lieben Kommentar und nun habe ich natürlich auch bei Dir im "Stillstand" geschnüffelt - tja - das war wieder so eine großartige "Wirgefühl"-sache, die niemand je wieder vergisst und daher wäre eine Wiederholung nur immer zweite Wahl. Frauchen erzählt ja aus Canada wo seit Jahren der große Colonel Drive immer am Sonntagmorgen für Autos gesperrt wird und dort können alle mit Rad - Roller - Kinderwagen per Pedes usw. sich richtig vergnügen und es wird tausendfach angenommen.
    Diese Idee mit der A40 ist genial gewesen und nachhaltig auch in den Köpfen der Menschen verankert. Genauso wie der Day of Song auf Schalke bzw. überall in den Ruhrgebietsstätten.
    Also die Fotos sind wunderbar anzuschaun - dafür vielen Dank.
    Wuff und LG
    Aiko - dem der kleine Oskar mitten ins Gesicht schaut. Herrlich...

    AntwortenLöschen

Eure Kommentare feuen mich!