Sonntag, 30. Mai 2010

Mohairstoff aus der Gründerzeit

Am Wochenende war ich in Ladbergen. Dort hat ein ganzes Dorf ein Fest rund um den Teddy gefeiert. Diese Bärenveranstaltung gibt es dort ein mal im Jahr. Mit vielen Ausstellern und Verkäufern rund um den Teddy.




Mein Interesse galt einem ganz besonderen Stoff. Einem Mohairstoff aus dem Nachlass eines Sammlers aus Thüringen, der diese Stoffe ca. 50 Jahre lang gesammelt und gehortet hat. Dieser Nachlass wurde von einer Liebhaberin für alte Textilien geborgen und durch glückliche Umstände kam er in die Teddyszene.



Diese Stoffe stammen aus den Mohairfabriken in Thüringen, die ihn vor 100 Jahren produziert hatten. Sie dienten als Sofabezüge, Decken oder Klavierabdeckungen.
Mit dieser Art von Stoffen hat Margarete Steiff ihre ersten Teddybären gefertigt.

Viele Teddybären sind ja schon entstanden aus dem Stoff. Letztens hatte ich es einmal ausprobiert einen Teddy aus Polsterstoff zu nähen. Und - es ist geglückt - Josie ist sehr schön geworden. Ich werde sie demnächst fotografieren.
Also, etwas von dem wertvollen (und treueren) Stoff musste mit nach Hause. Und bald kann ein ganz besonderer Bär entstehen (vielleicht sogar zwei:))



Grüße von COBIA



Dienstag, 25. Mai 2010

Teddys En Route and more




Dear Visitors,
as I decided to have another Blog - please have a look under
http://www.teddysunterwegs.blogspot.com/
Greetings COBIA




Yesterday we came across this very young colt:


I MANAGED TO TAKE A PICTURE OF A SINGING
N I G H T I N G A L E:



I do hope that you ever heard a nightingale... I love its song.

Montag, 17. Mai 2010

Mein englisches Lieblingsgedicht

... ist von Gerard Manley Hopkins (1844–89
                    und heißt

S P R I N G   - here we are:




NOTHING is so beautiful as spring—



When weeds, in wheels, shoot long and lovely and lush;


Thrush’s eggs look little low heavens, and thrush


Through the echoing timber does so rinse and wring


The ear, it strikes like lightnings to hear him sing; 



The glassy peartree leaves and blooms, they brush


The descending blue; that blue is all in a rush


With richness; the racing lambs too have fair their fling.







What is all this juice and all this joy?



A strain of the earth’s sweet being in the beginning


In Eden garden.—Have, get, before it cloy,


Before it cloud, Christ, lord, and sour with sinning,


Innocent mind and Mayday in girl and boy,


Most, O maid’s child, thy choice and worthy the winning.






Ist es nicht wunderbar? Ich habe es während meiner Ausbildung am Emerson College in England kennen gelernt. I love it!

 








Mittwoch, 5. Mai 2010

Fred macht einen Ausflug

Hallo, Ihr kennt mich schon. FRED.
Ich habe den Frühling kennen gelernt. In Nidderau.

Da gab es Felder, die rochen so lecker und blühten ganz gelb.
Oder Schlehenblüten. Mmmmh...
Geh'n wir mal ein Stück. Hier bleiben wir stehen.
Horcht mal genau. Das sind Nachtigallen, die ihr da hören könnt.
Das klingelt richtig in meinen kleinen Ohren.
Hier - ein Feld mit Löwenzahn und Wiesenschaumkraut - und still -
jetzt: Kuckuck, kuckuck. Der ruft aus dem Wald, den ihr ganz hinten am Horizont seht.

AAAber - ich habe noch mehr erlebt:
Kennt ihr so etwas?
Das ist das Ohr von Daisy.
5 Monate alt und sehr sehr beweglich.
Das sieht nur so aus, als würde sie dort lange liegen.
Lässt sich jedenfalls nicht so gerne fotografieren, die junge Dame.
Und da gab es noch einen, der wohnte dort, wo wir waren. Der fand es gar nicht gut, dass noch 2 andere Hunde zu Besuch kamen. Mich mochte er allerdings:
Ob ich hier mal nasche?

... bin wieder unterwegs.
was mag denn das sein?
Eine Bärenhöhle?
Ich weiß nicht so recht.

Tschüss Euer Fred