Samstag, 10. April 2010

Zurück aus dem NATURSCHUTZGEBIET DUVENSTEDTER BROOK



Hallo - da bin ich wieder. Frisch zurück aus der Natur! Ja, denn wir haben tatsächlich eine ganze Woche in einem Naturschutzgebiet verbracht - dort waren wir als "Kranichwächter" tätig. Wir hatten mehrere Aufgaben. Zum Einen Zeit und Ort zu notieren, wo sich Kraniche aufhielten; zum Anderen darauf zu achten, dass die Besucher im Naturschutzgebiet die Wege nicht verließen. Hunde sind dort auch nicht erlaubt - darauf mussten wir einmal auch hinweisen und das süße Hundi samt seinem netten Frauchen zum Ausgang begleiten.  Außerdem standen wir für Fragen zur Verfügung.


Um sechs Uhr morgens waren wir schon mit dem Fahrrad im Gebiet unterwegs um die Kraniche zu beobachten.




Zunächst war es dämmrig - der Waldkauz rief noch, dann begann der Morgenchor einiger Singvögel. Wir fuhren (natürlich ohne Licht) eine große Runde und hörten auf das Trompeten der Kraniche. Das Gebiet ist in viele kleine Flächen unterteilt und mit alten Namen, wie zum Beispiel " Im Stehhorn" oder auch "Am ersten Baum" versehen. Unsere Aufgabe war es, herauszufinden, wo einzelne Kranichpaare wahrscheinlich brüten werden und wo sie zur Nahrungsaufnahme hinfliegen. Sahen wir 2 Kraniche zusammen, so konnten wir auch sicher sein, dass dieses Paar mit dem Brüten noch nicht begonnen hatte.
Um ca. 8.00 Uhr hatten wir unsere ersten Beobachtungsrunden fertig und konnten frühstücken. Um halb zehn fingen wir unsere zweite Runde an, die bis mittags dauerte. Dann gab es noch eine Nachmittags- und eine Abendrunde. Abends war ich ganz schön müde!

Der frühe Morgen war absolut "meins". Ich liebe den Sonnenaufgang in der Natur. So viele Rehe und Damhirsche habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen! Ich bin ja ein Stadtkind.
Es war einfach traumhaft!
Meine besonderen Lieblinge waren die DAMHIRSCHE. Sie waren in Gruppen unterwegs. Männliche und weibliche Tiere getrennt. In einer Gruppe gab es einen weißen! Auf dem Foto ist er allerdings nicht zu sehen.

Nur einmal haben wir zwei männliche Damhirsche gesehen:






Sehr neugierig schaute er eine Zeitlang zu mir hinüber.

Und es gab jeden Tag etwas Neues zu entdecken. Die Menschen vom NABU waren sehr nett, wir haben uns hin und  wieder getroffen, anfangs haben wir eine ausführliche Einführung in das Gebiet bekommen.
So viele Eindrücke kann ich hier gar nicht auf einmal zeigen.

Die Kraniche konnte ich nicht Bildfüllend fotografieren, dazu fehlt mir die Ausrüstung. Aber Ihr könnt sie sicher erkennen.
Hier noch mehr Eindrücke vom DUVENSTEDTER BROOK:

Soweit für heute. Liebe Grüße Petra


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare feuen mich!